Mittwoch, 21. Juli 2010

Der Alber e-fix


Immer wieder lese ich in Foren das der Alber e-fix als Straßen-Rollstuhl untauglich sei. Wir sehen das etwas anders.

Mit Sicherheit gibt es Rollstühle die geländegängiger sind. Der e-fix ist aber weitaus straßen- und geländetauglicher als man denkt. Wenn man weiß was man tut sind Bordsteinkanten von bis zu 10 cm rauf und runter befahrbar. Auch eine Wiese kann, wenn der Boden  fest genug ist, befahren werden. Bei einer Ausrüstung mit einem vergrößerten Akku (18 Ah, Reichweite bis zu 18 km) ist der Rolli voll alltagstauglich. Regen ist kein Problem, die gesamte Technik ist so gut spritzwassergeschützt das wir noch nie Ausfälle wegen Feuchtigkeit hatten.

Um es mal in Zahlen auszudrücken : Nicole fährt täglich zwischen 5 und 12 km auf der Straße. Jeden Tag muss der Akku geladen werden. Das sind grob gerechnet über 3000 km im Jahr. Dabei sind jährlich 2 bis 3 Speichenbrüche, 2 Hinterreifen sowie alle 9 bis 10 Monate ein neuer Akku fällig. Seit wir den frühreren Sopur Easy gegen einen Rollstuhl von Bischoff & Bischoff getauscht haben sind keine Rahmenbrüche mehr vorgekommen. Die früheren Rahmenbrüche werden wohl durch Material-Ermüdung verursacht worden sein. Nach 10 Jahren intensivem Betrieb kann man das einem Alu-Rollstuhl auch nicht übel nehmen.

Für wichtig halten wir folgendes :
Das Rollstuhl-Fahrgestell sollte möglichst stabil sein.
Es sollten die größtmöglichen Vorderräder montiert werden.
Man sollte den 18 Ah Akku bevorzugen da gerade bei Kälte der kleine Akku nicht genug Reichweite hat.

Der größte Vorteil des Alber e-fix ist das er problemlos von einer einzelnen Person in jeden Kofferraum verladen werden kann. Es ist kein Spezial-Auto notwendig. Außerdem braucht die verladende Person kein Herkules zu sein da die einzelnen Komponenten nicht besonders schwer sind. Zusätzlich ist der Rollstuhl trotz Antrieb so wenidig wie ein normaler Aktiv-Rollstuhl was z.B. Einkäufe sehr einfach macht. Diese Vorteile bietet einem kein anderes "freilandtaugliches" System.

Unser Fazit : Ein tolles Teil mit leichten Schwächen und großen Vorteilen !

VG, Holger

Kommentare:

  1. Ich habe seit 4 wochen einen E-Fix E26 (30 km Reichweite) und muss sagen, dieses ist durchaus eine Alternative zum E-Stuhl. Leider habe ich schon die ersten Probleme innerhalb von 24 h nach erhalt gehabt. Eines der Antriebsräder blockierte im manuellen Betrieb. Das hatte ich gemeldet und das Rad wurde 3 Wochen repariert. Ich erhielt das Rad zurück und montierte es doch nach knapp 4 h Betrieb blockierte es wieder im manuellen Betrieb. Somit Frage ich mich ob die Technik schon ausgereift ist oder nicht. Im E-Betrieb ist es genauso zuverlässig wie ein Standard E-Stuhl.

    AntwortenLöschen
  2. Schade das du (sie) keine eMail-Adresse angegeben hast. Das hätte das ganze etwas vereinfacht.

    Soweit ich weiß hat der E26 die selbe Freilaufmechanik wie unser E20. Die funktioniert eigentlich problemlos auch über längere Strecken oder auch auf buckeligem Untergrund. Wenn das Rad blockiert - steht dann der Umschaltkranz noch auf der Stellung "Freilauf" oder springt der zurück auf die Stellung "Elektrobetrieb" ?

    Merkwürdig finde ich das bei dir die Reparatur 3 Wochen gedauert hat. Wir bekommen bei irgendwelchen Schäden grundsätzlich ein Tauschrad das wir bis zum Ende der Reparatur behalten können. So bleibt der Rolli ständig einsatzbereit.

    Wenn du magst kannst du uns auch gerne per eMail unter meckisteam@gmx.net anschreiben. Das würde eine ausführlichere Unterhaltung vereinfachen.

    AntwortenLöschen
  3. Ich habe seit 5 Jahren einen e-fix, der nur Probleme macht. Mal bleibt er mitten auf der Fahrbahn stehen, mal überhitzt er, mal läßt er sich nicht starten...
    Kann jedem nur abraten, dieses lebensgefährliche Ding zu kaufen: viel zu empfindliche Technik, teure Reparatur , schlechter Service nur über mitverdienende Vertragshändler.

    AntwortenLöschen
  4. Schon wieder jemand der ohne Angabe einer Kontakt-Möglichkeit schreibt. Wirklich schade.

    Welchen e-fix hast du denn ? e12 ? e15 ? e20 ?Ich denke das dein e-fix einfach nur falsch gewartet wird. Das was du schilderst kann eigentlich bei einem vernünftig gewarteten und richtig angebauten Antrieb nicht passieren.

    Bitte schreib uns mal per eMail an. Könnte sein das wir dir einige Tips geben können um die Probleme in den Griff zu bekommen.


    Nicole nutzt einen e-Fix seit 13 Jahren. Zuerst einen e15, der 10 Jahre gute Dienste geleistet hat und nur selten Pannen hatte. Mittlerweile seit 3 Jahren einen e20, der ebenfalls völlig problemlos läuft.

    Was nenne ich problemlos ? Verschleißreparaturen sind bei hartem Einsatz normal (siehe unten). Ansonsten halte ich eine Panne pro Jahr für problemlos. Vor allem wenn (wie bei uns) das Sanitätshaus jede Panne innerhalb von max. 3 Stunden beheben kann indem Tauschteile eingebaut werden die vor Ort vorhanden sind.

    "Schlechter Service nur über mitverdienende Vertragshändler" ???
    Unser e20 wurde ganz normal von der Krankenkasse über eine Fallpauschale bezahlt. Unser Sanitätshaus hat es bis jetzt immer geschafft den Rolli innerhalb weniger Stunden zu reparieren wenn etwas war. Schlechten Service kann ich das nicht nennen.

    "empfindliche Technik" ?
    Die Radnabenmotoren laufen völlig unauffällig. Defekte ? 2x in 13 Jahren.
    Die Bremsen arbeiten ebenfalls zuverlässig.
    Defekte ? 1x in 13 Jahren.

    Sonstige Defekte oder Verschleißteile-Tausch :
    5 gebrochene Speichen
    alle 8 bis 10 Monate neue Akkus
    alle 6 Monate neue Hinterreifen
    2 Rahmenbrüche am alten Rolli (Materialermüdung)
    1x Steuerpult getauscht (Unfallschaden)

    In den letzten 7 Jahren läuft unser e-fix 6-10 km täglich und zwar draußen !

    "nicht starten können" ist bei uns nie vorgekommen.
    "überhitzen" ebenfalls nicht. Gerade das mit dem überhitzen dürfte bei einem fachmännisch gewarteten System gar nicht möglich sein da der Rolli eine Überlastsicherung besitzt.


    VG, Holger

    AntwortenLöschen
  5. Ich gratuliere zu diesen Seiten und möchte mich für Eure schnelle Hilfe bedanken. (hatte nicht vergessen, einfach wenig Zeit hoffe Ihr seid mir nicht böse dass ich mich jetzt erst melde)
    Bleibt so wie ihr seit, ich kann diese Seite und vor allem Euch beide, nur jeden empfehlen.)
    Liebe Grüße
    Hummel

    AntwortenLöschen
  6. Holger,kann man feststellen wie alt (Baujahr)so ein Antrieb ist?
    lg Hummel

    AntwortenLöschen
  7. Genau wohl nicht. Mir ist keine (öffentlich zugängliche) Liste für die fabriknummern bekannt. Grob kann man das aber an der Bauart der Motoren festmachen.

    e-Fix e12 : 1992 bis 1998
    silberne Motoren mit relativ kleinem Durchmesser

    e-Fix e15 : 1998 bis 2000
    schwarze Motoren mit relativ kleinem Durchmesser

    e-Fix e20 : 2000 bis 2006
    graue Motoren mit größerem Durchmesser

    e-Fix e25/e26 : 2006 bis heute
    graue Motoren mit wieder etwas kleinerem Durchmesser
    erstmals Luftreifen bei e-Fix

    Achtung : für e12 und e15 ist die Ersatzteilversorgung komplett eingestellt !

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Um die Liste oben mal wieder fortzuschreiben :
      Mittlerweile wurde die Ersatzteilversorgung auch für den e20 eingestellt. Die Produktion des e25/e26 ist ausgelaufen. Den neuen e35 (ab Frühjahr 2015 ausgeliefert) erkennt man an den wesentlich leichteren Lithium-Akkus.

      Löschen
  8. Sorry ich meinte am Antrieb ob man die Nummer finden könnt, "wo"

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Na ja, Nummern findet man schon. Jeder Motor hat innen an der Nabe eine Fabriknummer. Leider ist die nicht aussagekräftig da ja auch bei einer Neubereifung Tauschräder zum Einsatz kommen. Die Räder die der Rolli jetzt hat sind also mit Sicherheit nicht die Räder mit denen er ausgeliefert wurde. Außerdem gibt es halt nirgendwo eine Fabriknummernliste mit der man aus der Fabriknummer ein Baujahr ableiten könnte.

      Löschen
  9. Wie schafft ihr Bordsteinkanten bis 10 cm?

    AntwortenLöschen
  10. Das mit den Bordsteinkanten interessiert mich und vielleicht Tipps für den Winter.
    Sandra.diehm@gmx.de

    AntwortenLöschen
  11. Ganz einfach rückwärts raufklettern. Durch die großen Hinterräder zieht er sich dann die Borsteinkanten hoch. Kommt allerdings auch darauf an wie gut die Akkus sind. Denn wenn die Spannung unter Belastung zusammenbricht schafft der Antrieb das natürlich nicht.

    Für den Winter braucht man eigentlich gar keine besonderen Tips, das kann der eFix eigentlich ganz gut. Auf der Rollstuhl-Basteln Seite findest du noch einige "Fahrschul-Tips", da hab ich auch einiges zum fahren in Schnee geschrieben.

    AntwortenLöschen
  12. Eine Überlegung wäre, die Antriebsräder nach vorne und die Lenkrollen nach hinten zu verlegen. Damit hätte der E-Fix ähnliche Fahreigenschaften wie ein E-Rolli. Werde mich mal damit beschäftigen.....
    akleine69@gmail.com

    AntwortenLöschen